Mittwoch, 20. Januar 2010

text2net gegen Burnout.

Wir haben das neue Jahr nicht nur mit guten Vorsätzen begonnen, sondern auch gleich eine gute Aktion gemacht. Heute hat die Kollegin Isabel einen Anti-Burnout-Workshop für text2net abgehalten. Wir wissen, dass wir in unserem Job Stress - manchmal auch viel Stress - nicht vermeiden können. Aber wir können lernen, bewusster damit umzugehen, damit der Stress UNS nicht beherrscht. Vorbeugung ist eben die beste Medizin.

Dazu hat uns Isabel einige interessante Fakten und Statistiken präsentiert. Allen gemeinsam ist, dass stressinduzierte Krankheiten bis hin zum Burnout in den letzten Jahren zugenommen haben und vermutlich weiter zunehmen werden. Es gibt zahlreiche Faktoren im persönlichen, beruflichen und gesellschaftlichen Umfeld, die Bournout fördern können. Einige davon kann man selber beeinflussen, andere nur wenig oder gar nicht. Wichtig ist jedoch, dass man sowohl bei sich als auch bei den KollegInnen erste Symptome erkennen kann, um einer Burnout-Abwärtsspirale rechtzeitig entgegen wirken zu können.

Interessant war auch, dass eine Bedingung für ein "Ausbrennen" darin besteht, dass man überhaupt erst mal für etwas "brennen" muss. In vielen Berufen ist diese Symptomatik darum eher unbekannt, weil das typisch außerordentliche Engagement für den Job fehlt. Auch dann kann es Überarbeitung oder Erschöpfung geben, aber als "echtes" Burnout zählt das nicht.

Die angeregte Diskussion hat gezeigt, dass dieses Thema gut aufgenommen wurde, auch wenn es - zum Glück - bei text2net keine ernsten Probleme in dieser Richtung gibt. Aber soweit soll es ja auch nicht kommen. Und genau das war ja ein Sinn dieser Veranstaltung. (hw)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen