Mittwoch, 28. April 2010

CO2-Reduktion: Wir machen ernst!

In den letzten Wochen haben wir uns ausführlich mit den Möglichkeiten zur CO2-Einsparung beschäftigt. Ein Thema, dem wir uns nicht wegen seiner ständigen Medienpräsenz, sondern aus Überzeugung annehmen wollen. Wir möchten herausfinden, wie eine kleine Firma im Selbstexperiment 20% CO2 einsparen kann und dabei wirtschaftlich nicht zu tief in die Tasche greifen muss.

Aus Überzeugung heraus wollen wir unsere "Klimaschulden" auch nicht reaktionär über den Kauf von Ablass-Zertifikaten tilgen, sondern aktiv dafür sorgen, dass wir die Umwelt dort entlasten, wo wir es selbst können. Es wird viel darüber geschrieben und geredet, aber was es letztlich bedeutet, für eine Firma eine CO2 Reduzierung herbei zu führen, konnten wir nirgends erkennen. text2net stellt sich dieser Herausforderung im mutigen Selbstversuch und wird hier regelmäßig über Fortschritte oder Rückschläge berichten.


Als realistisches Ziel haben wir uns eine Reduktion der Emissionen um 20% gesetzt. Hierfür müssen wir an den entscheidenden Schrauben drehen, die wir nun ausgemacht haben:

In 2009 machten die Wege zum Arbeitsplatz und Dienstreisen der Mitarbeiter mit rund fünf Tonnen den Löwenanteil unseres CO2-Fußabdrucks aus. Drei weitere Tonnen entfielen auf Emissionen, bedingt durch unseren Stromverbrauch.

Nun wollen wir selbst Hand an diese beiden Hebel legen: Kollegen nehmen sich selbst in die Pflicht und werden ab Mai, so oft es geht, über den Öffentlichen Nahverkehr anreisen. Im Vergleich zum Kfz sinken die Emissionen pro Strecke um 75%. Die Umsetzung halten wir im selbst gebastelten Onlinetool regelmäßig fest, um realistische Zahlen zu erhalten.

Ab Juni wechseln wir zudem nicht nur unsere vier Wände, sondern auch gleich unseren Stromanbieter. Mit Ökostrom senken wir den Ausstoß des klimafeindlichen Gases auf nur noch ein Zehntel des aktuellen Wertes. Das kostet ein bisschen mehr, aber ist ein großer Brocken in unserer Bilanz.

Kommentare:

  1. 20%? Wir lesen doch bei Herrn v. Weizsäcker, dass 80% zu machen sind, s. "Faktor fünf"!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Pausanias,

    ich kenn die Aussage von Herrn Weizsäcker nicht aber 80% in einem Jahr wären überhaupt nur möglich wenn große Investitionen getätigt werden. Das ist für eine kleine Firma nicht möglich.
    Für große auch nicht wenn ich sehe das Energie Anbieter sich mit erreichten 10% rühmen.
    Wie gesagt, es ist ein Selbstversuch einer kleinen Firma einen Beitrag zu leisten und wer weiss vielleicht schaffen wir ja auch 80% in den kommenden Jahren.
    Wir werden darüber berichten...

    AntwortenLöschen
  3. lass uns doch erst einmal in schwung kommen, bevor sie einen nationalpark nach uns benennen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. gerade gelesen das die Deutsche Post DHL bis 2020 eine Reduktion um 30% als Ziel hat.

    Wir helfen als Supplier.

    AntwortenLöschen