Sonntag, 12. Februar 2012

Mitarbeitergespräche.

Im Marketing Blog gab es in dieser Woche einen Artikel über Mitarbeitergespräche. Da wir in dieser Woche zwei Tage lang unsere Jahresgespräche hatten, verweisen wir gerne darauf. Auch für uns sind Mitarbeitergespräche ein wichtiges Instrument für Anregungen, Feedback und Weiterentwicklung. Das gilt sowohl für Mitarbeiter, als auch für Vorgesetzte und Geschäftsführung.

Organisatorisch werden diese Gespräche aus Sicht der Mitarbeiter meistens "gesetzt": Die Gesprächstermine werden fast immer von den Vorgesetzten zentral koordiniert und sie laden auch dazu ein. Daher sind die Rahmenbedingungen für Mitarbeitergespräche in der Regel für eingeladenen Mitarbeiter und einladendem Vorgesetzten nicht ganz "gleich".

Das ist auch bei text2net so. Doch es ist uns wichtig, dass in den Gesprächen selber daraus keine ungleiche "Machtverteilung" resultiert. Es sollte ein Gespräch auf "Augenhöhe" sein, von denen jeder nun mal seine aktuelle Funktion in der Firma hat. Und beide Gesprächspartner sprechen darüber, mit welchen konkreten Maßnahmen die gemeinsame (!) Zusammenarbeit in den nächsten 12 Monaten weiter verbessert werden kann.

Dabei bringen die Mitarbeiter ihre persönlichen Qualifikationen und ihre tiefen Projektkenntnisse sowie ihren Einsatz und ihr Entwicklungspotenzial ein. Vorgesetzte haben im Rahmen ihrer Funktion neben ihrer Qualifikation und ihrem Einsatz für optimale Rahmenbedingungen zu sorgen (z.B. organisatorisch, technisch, finanziell). So ist die Arbeitsteilung.

Natürlich haben gerade neue Mitarbeiter oft etwas "Lampenfieber" vor dem Mitarbeitergespräch und als Vorgesetzter muss man auch mit unangenehmen Gesprächssituationen und Wahrheiten rechnen. Diese emotionale Teilnahme ist aber auch gut so. Gleichgültigkeit wäre dagegen ein schlechtes Zeichen.

Wenn man Mitarbeitergespräche unter diesen Bedingungen durchführt, dann sind sie von einem gemeinsamen Ziel geprägt und für alle Beteiligten ein Gewinn. (hw)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen